sebamed SONNE

Gesunde Sonnenpflege mit 4-fach Schutz

Auf der Basis von über 50 Jahren Erfahrung in der medizinischen Hautpflege wurden die sebamed Sonnenschutzprodukte nach dermatologischen und pharmazeutischen Kriterien für empfindliche Haut entwickelt. Sie zeichnen sich durch sorgfältig abgestimmte Rezepturen aus, garantieren höchste Hautverträglichkeit und sind optimal auf die individuellen Bedürfnisse sonnenbestrahlter Haut abgestimmt.

 

Sicherer Schutz und intensive Pflege für die Haut

Sonnenstrahlung kann unterschiedliche Wirkungen auf die Haut haben. Bereits wenige Sonnenstrahlen haben eine positive Wirkung auf unseren Körper: Das Licht der Sonne steigert die Abwehrkraft gegen Infektionen und fördert das Wohlbefinden. Bereits wenige Sonnenstrahlen haben eine positive Wirkung auf unseren Körper: Das Licht der Sonne steigert die Abwehrkraft gegen Infektionen und fördert das Wohlbefinden. Es ist wichtig für die Bildung von Vitamin D, regt Atmung, Durchblutung, Kreislauf und Stoffwechsel an. Zuviel Sonne und UV-Strahlung kann jedoch zu ernsthaften Hautschäden und schneller Hautalterung führen, im schlimmsten Fall sogar zu Hautkrebs.

Gesunde Sonnenpflege bei normaler und trockener Haut

  1. Die positive Wirkung von Sonneneinstrahlung
    Die Einstrahlung der Sonne auf die Haut kann unterschiedliche Wirkungen hervorheben. Wenige Sonnenstrahlen können eine positive Wirkung auf unseren Körper haben, da das Licht der Sonne die Abwehrkraft gegen Infektionen steigert und das Wohlbefinden fördert. Zudem ist die Einstrahlung der Sonne wichtig für die Bildung von Vitamin D und regt Atmung, Durchblutung, Kreislauf und Stoffwechsel an.
     
  2. Die Gefahr der UV Strahlung

    UV-B-Strahlen dringen in die obere Hautschicht (Epidermis) ein. Diese sind die Hauptverursacher von Sonnenbrand, können aber auch durch Schäden an der Erbsubstanz (DNA) zur Entstehung von Krebs beitragen. UV-A-Strahlen dringen bis in die tiefere Hautschicht (Dermis) ein. Sie verursachen die Entstehung von freien Radikalen, die durch Schädigung des Hautgewebes zur vorzeitigen Hautalterung beitragen. Außerdem lösen UV-A-Strahlen Sonnenallergien aus. Grundsätzlich sind UV-Stahlen auch für sonnenbedingte Hyperpigmentierung (Pigmentflecken) verantwortlich.
     
  3. Sonnenallergien 
    Die meisten Sonnenallergien werden durch UV-A-Strahlung ausgelöst. Bei fast 90% aller Personen, die von Sonnenallergie betroffen sind, wird Polymorphe Lichtdermatose (PLE) diagnostiziert. Sie tritt vor allem im Frühjahr oder zu Beginn eines Urlaubs in der Sonne auf. Kurz nach der Sonnenbestrahlung kann es vor allem am Hals und an den Armen zu fleckigen Rötungen mit Juckreiz kommen. Später entwickeln sich daraus verschiedenartige Hautveränderungen – daher der Name.
     
  4. Allergische Reaktionen 
    Die Dort, wo Licht an die Haut kommt, können an sich harmlose Stoffe durch die Energie der UV-Strahlung so verändert werden, dass sie bei vorangegangenen Sensibilisierung Allergien in Form von Rötungen, Pickelchen und Bläschen auslösen. Bei der Mallorca-Akne (Acne aestivalis) wird durch UV-A Strahlung die Bildung freier Radikale in der Haut ausgelöst, die mit hauteigenem Fett und Bestandteilen von Cremes oder Lotionen reagieren. Hierdurch werden Entzündungen der Talgdrüsen, vor allem im Dekolleté und an den Oberarmen ausgelöst. Eine ausreichende Menge an Sonnenschutz sowie die Nutzung von hohen Lichtschutzfaktoren (> LSF 25; mit UV-A und UV-B Schutz) ist sehr wichtig.

Der innovative 4-fach Schutz von sebamed

Die sebamed Forschung und Entwicklung hat ein umfassendes 4-fach Schutzsystem entwickelt. Die auch für empfindliche Haut geeignete Formulierung hilft vor sonnenbedingten Schäden und vorzeitiger Hautalterung zu schützen.

 

  1. UV-A-Filter tragen zum Schutz vor Sonnenallergien und vorzeitiger Hautalterung bei.
     
  2. UV-B-Filter schützen gegen Sonnenbrand.
     
  3. Vitamin E neutralisiert als Antioxidans freie Radikale und schützt so die Haut. Freie Radikale sind chemisch extrem reaktionsfreudige Stoffe, die fast alle Komponenten in Geweben und Zellen angreifen und durch Oxidation schädigen können. Die Folge des Angriffes freier Radikale sind Entzündungsreaktionen wie Sonnenbrand, Absterben von Zellen und Langzeitschäden wie die Bildung von Pigmentflecken und Elastizitätsverlust. Antioxidantien wie Vitamin E stoppen den Angriff freier Radikale. Vitamin E verstärkt, den Schutzeffekt der UV-Filter.
     
  4. Der pH-Wert 5,5 stabilisiert den Hautschutzmantel.

Tipps für das Sonnenbad

  • Mittagssonne zwischen 11 Uhr und 15 Uhr vermeiden.
  • Regelmäßige Anwendung erhöht nicht den angegebenen Sonnenschutzfaktor.
  • Intensives Sonnenbaden schädigt die Haut und führt zu vorzeitiger Hautalterung.
  • Auch Produkte mit hohem Lichtschutzfaktor bieten keinen vollständigen Schutz vor UV-Strahlen.
  • Die Anwendung einer zu geringen Menge senkt den angegebenen Schutz erheblich.
  • Babys und Kleinkinder vor direkter Sonnenstrahlung schützen.
  • Für Babys und Kleinkinder Kleidung und Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor (> LSF 25) verwenden.

Tipps für die Anwendung von Sonnenschutzprodukten

  • 20 Minuten vor dem Sonnen großzügig und gleichmäßig auftragen.
  • Regelmäßig wiederholen um den Schutz zu erhalten, besonders nach dem Baden und Abtrocknen.